Anzeige


Satire-Zeitung fr Online-Satire

Türkei Referendum ausgezählt – 2 Millionen mehr Wahlzettel als Wähler

Istanbul [NHZ]: Obwohl unser Redakteur Schwierigkeiten hat mit unserer Zentrale in Kontakt zu treten und es ihm nicht gestattet ist seine Beiträge direkt in die NHZ zu stellen, sind wir mit Hilfe von Grundkenntnissen der Mathematik auf einen großen Wahlbetrug gestossen der über Umwege nun doch zu lesen ist.

Bei jeder Wahl gibt es zu Anfang eine fest definierte Anzahl von Wahlberechtigten. Diese Zahl, kleine Unregelmässigkeiten ergeben sich durch Passentzug und All Inclusive Gefängnisaufenthalte, ist die Zahl an der die Wahlbeteiligung gemessen werden kann. Nicht jeder kann wählen gehen oder hat einfach was besseres vor.

Beim Referendum waren 55.300.000 Millionen Türken, Türkinnen, Kurden und Kurdinnen wahlberechtigt. Nach Informationen des Hohen Wahlrates haben 47.170.000 Millionen von ihrem Recht Gebrauch genommen was einer Wahlbeteiligung von 85,3% entspricht. Mit Ja [türkisch: EVET] haben 25.157.000 WählerInnen gestimmt. Mit Nein [türkisch: HAYIR] haben 23.770.000 gestimmt. Und auch ein paar ungültige Stimmen wurden gefunden, was wenig Sinn ergibt, da nur zwischen Ja und Nein zu wählen war und eine Enthaltung auch durch Nichtabgabe des Wahlzettels hätte sichtbar gemacht werden können.  Ungültige Stimmen wurden 865.000 gezählt. Das macht nach unseren rudimentären Mathekenntnissen genau 49.792.000 abgegebene und gezählte Stimmen.

Doch jetzt wird es kompliziert. Wenn nur 47.170.000 Wähler abgestimmt haben und 49.792.000 Stimmzettel ausgezählt wurden, wer hat die überzähligen 2.622.000 Stimmzettel ausgefüllt und in tausende Wahlurnen, wahrscheinlich heimlich, geworfen?

Wir erwarten in Kürze eine Erklärung vom Superpräsidenten Erdogan.

Ansonsten verlief die Wahl nach rein demokratischen Regeln. Wir haben nichts zu bemängeln. Nur die 2 Millionen Stimmzettel irritieren uns ein wenig.


Anzeige


 

Besuchen Sie auch unsere Startseite! Dort finden Sie aktuelle Beiträge der NHZ.

Die aktuelle NHZ finden Sie hier!

 

Alle Artikel des Autors:

Einen Kommentar schreiben

Subscribe without commenting