Anzeige


Satire-Zeitung fr Online-Satire

Je suis Charlie - der Song

Donnerstag, den 22. Januar 2015

Liebe LeserInnen!
Wir freuen uns Ihnen an dieser Stelle den aktuellen Song “Je suis Charlie” von Chris Tuff vorstellen zu dürfen. Bitte hören Sie rein …
https://www.youtube.com/watch?v=B3OsV3AKL4Q
Es grüßt Charlie und alle anderen
Eduard vom Steinhof

Die Schildkröte

Donnerstag, den 17. April 2014

Der Schildkröte, geliebt als Suppe,
ist eines aber völlig schnuppe,
ob Estragon, ob Majoran,
was immer kommt als Würze dran,
selbst wählt der Koch ganz frisch Salbei,
der Schildkröt’ geht’s am Arsch vorbei.

Das Meerschweinchen

Freitag, den 11. April 2014

Das Meerschweinchen lebt gern im Rudel
drum eignet es sich auch für Strudel
doch für Salat das Fleisch lass reifen
und schneide es in dünne Streifen

Kleine Groteske am Rande des Weltgeschehens

Freitag, den 7. Juni 2013

Putin wählt eine Geheimnummer in Italien

Putin:
Du, mein alter Freund, kennst dich ja aus in solchen Fragen. Wie du sicher schon weißt, habe ich mich gestern am Rande eines Ballettbesuchs von meiner Frau getrennt. Die Tänzerinnen waren so verführerisch, da musste ich endlich handeln, wie du es mir schon längst empfohlen hast.
Geheimnummer in Italien:
Na […]

Knurrhahn

Montag, den 19. September 2011

mein freund der knurrhahn ist ein fisch
drum hab ich ihn am liebsten frisch
er schwimmt herum ganz tief im meer
und ihn zu fangen ist recht schwer
mit angeln hab ich es probiert
dabei hab ich mich schön blamiert
verschämt bin ich davon gelaufen
diesen freund muss ich mir kaufen

© Eduard vom Steinhof -> Knurrhahn

Gedicht gewidmet den chilenischen Mineros

Donnerstag, den 26. August 2010

Mineros!
Umhüllt von nassem Kalt,
zehrt Kraft aus Hoffnung und Träumen,
Zusammenhalt!
Und Zwietracht darf nur schäumen,
ein Seifenblasenleben lang.
Denn jede Stund und Atemzug,
der Hammer und der Meissel Klang,
stark wie ein Riesendampfers Bug,
durchpflügt den Stein wie Wasser.
Und hintendrauf,
die Lichter drücken,
mit aller Macht und Tatendrang,
euch zu befreien,
aus den Gewalten,
erstickend euer Hilfe Schreien
und in den Armen halten
euch schöne Männer
untertags.
Meister Jeder im Augusten […]

Gedicht über die Doofen

Sonntag, den 22. August 2010

Sitzt du am Ofen,
neben den Doofen,
wirds dir zwar warm,
im Geiste bleibst arm.
Meister Jeder im Augusten des Jahres 2010 anno domini

Was und wer ist LINKS?

Dienstag, den 6. Juli 2010

Eine Hand, ein Bein, ein Knie, ein Ei, ein halber Mund, ein Nasenloch, ein ganzes Auge, ein schönes Ohr, ein paar Haare, eine Narbe und fast hätt ich´s vergessen ~
mein ganzes Herz!

Uruguay gegen Niederlande (Gedicht)

Sonntag, den 4. Juli 2010

Wenn in Uruguay,
am rechten Kai,
im Liebeswahn die Otter,
schlürfen Muscheldotter,
gehen Tulpen in orange,
gemeinsam fein zum letzten Lunch.
Meister Jeder im Julien des Jahres 2010

Gedicht über ein 4:0 gegen Argentinien

Sonntag, den 4. Juli 2010

Sind die Gauchos schwer am Trauern,
Adler grüssen rosa Wolken,
mit viel Puste, Eia, Eia,
in vier Jahren fliegt der Geier,
tanzt den Samba ohne Tango,
gönnt der Mannschaft keine Mango.
Meister Jeder im Julien des Jahres 2010

Gedicht über die Dusche (sauber)

Sonntag, den 27. Juni 2010

Frisch geduscht ist jeder Morgen,
sauber und befreit von Sorgen.
Ist dann mal das Shampoo weg,
bleibt im Haar halt mal der Dreck.
Ist auch noch die Seife alle,
war die Dusche für die Galle.
Meister Jeder im Junoen des Jahres 2010 anno domini

Gedicht über einen Schatten (Schattengedicht)

Samstag, den 26. Juni 2010

Fällt dein Schatten unbemerkt,
vor dir hin ganz unbeschwert,
stolpre nicht und gebe Acht,
denn der Sturz ist selten sacht.
Meister Jeder im Junoen des Jahres 2010

Gedicht über einen Frosch im Whiskeysee (ausgetrocknet)

Samstag, den 26. Juni 2010

Liegt der Frosch mit Bauch nach oben,
in dem trocknen Whiskeysee,
heisst das nicht er will noch toben,
eher möcht er ~ ungelogen.
diesen Stoff besonders loben.
Meister Jeder im Junoen des Jahres 2010 anno domini

Gedicht über Bananen und ihre Schale (nicht Bananenbrei!)

Samstag, den 26. Juni 2010

Siehst du des Tages Kannibalen,
in der Hand Bananenschalen,
dann denke kurz,
und schau genau,
ob nur aus Not und grossem Schmacht,
sie essen Obst die ganze Nacht,
oder ob Bananenschalen,
dienen rein zum fairen Zahlen,
oder gar in ihren Schürzen,
Bananenschalen da zum Würzen.
Meister Jeder im Junoen des Jahres 2010 anno domini

Gedicht von Haaren und Frauen und ein wenig Gel

Donnerstag, den 24. Juni 2010

Ist es wahr,
dass mein Haar,
ungeschnitten,
ähnelt Fritten,
und gefönt,
auch nicht schön.
Doch mit Gel,
gehts hormonell,
bei den Frauen,
plötzlich trauen,
mir zu sagen,
darfst mich jagen.
Meister Jeder im Junoen des Jahres 2010 anno domini